Gotischer Turm für Kasten NF 24

von George Bielen

 

Dieses Modell ist im MLB Jahrgang 12/1991, Seite 37-46 (Mitteilungsblatt vom CVA) veröffentlicht worden. George Bielen hatte das Modell mit Kasten NS 20 und A-Bögen anlässlich eines Wettbewerbs 1986 gebaut.

Später hat Wolfgang Reinhardt viele dieser in den MLBs veröffentlichten Entwürfe gesammelt und Burkhard Schulz hat diese in einer Reihe mit AnkerCAD gezeichnet. Eine Neubearbeitung des Turms durch Burkhard Schulz findet man hier:

http://www.ankerstein.ch/downloads/EE/PDF/EE033.pdf

Werner Bickel hat in den alten MLBs gestöbert, den Turm gefunden und mit AnkerPlan gezeichnet. Vier Gotische Maßwerke hat Werner dem Bau noch spendiert, was das Aussehen deutlich verbessert. Diese Masswerke kann man selbst aus Pappe herstellen oder bei Sabine Bergmann bestellen. Diese schönen Maßwerke selbst von Hand mit einer Laubsäge auszusägen dürfte selten zum Erfolg führen.

 

 

Beim Kontrollieren des Steinbedarfs musste ich feststellen, dass bei Werner Bickel einige Steine mehr verbraucht wurden, als in Kasten 20 enthalten sind. Deshalb habe ich die Steine von Kasten 24 als Ausgangsbasis genommen und damit den Turm gezeichnet. Durch den Steininhalt von Kasten 24 konnte ich an einigen Stellen die Konstruktion stabiler bauen. Die Maßgenauigkeit der Steine war dann beim Nachbau ein Problem, weil kurz unter der Turmspitze die Höhen der verschiedenen Pfeiler unterschiedlich waren, so dass die Bögen der Lage unter dem Geländer schief und krumm waren. Hier war das Unterschieben von Papier und Pappe notwendig. Absolut lotrechtes Bauen sollte besonders  beachtet werden. 

Eine ruhige Hand ist für den Bau dieses Turms vorteilhaft. Wer den Tatterich in den Händen hat, sollte auf dieses Bauwerk verzichten. Steine die nach innen fallen kann man vielleicht unten aus der Eingangstür wieder hervorholen. Ein Absturz aus 80 cm Höhe sollte aber weich aufgefangen werden. Vielleicht wäre ein Tuch im Turm nicht schlecht? Ich baue gerne Plattformen aus Steinen oder Papier ein, damit ich im Notfall die Steine wieder nach oben herausholen kann. In diesem Fall hätte ich den Absturz bis zur Lage 1 vielleicht riskieren sollen, denn so ist ein Steinchen auf einer Plattform liegen geblieben, das wollte ich aber nicht mehr nach oben rausholen, weil ich Angst hatte, dabei andere Bauteile zu zerstören. Es ist also günstig wenn man Steine im Überhang hat!

Imposant ist der Turm schon, denn durch die hohen Fenster, einer Bauhöhe von 100cm und einer Grundfläche von nur 20 x 20 cm sieht er auch recht zierlich aus.

Gebaut habe ich den Turm auf einem Drehteller, den ich für 15 Euro im Internet erstanden habe. Der Drehteller ist bis 150 kg belastbar und trägt bei mir verschiedene runde Platten, auf denen ich dann die Gebäude errichte. Damit die Steine weich fallen, habe ich die Platte mit einer Tischunterlage bezogen. Beim weißen Farbton dieser Unterlage könnte man an Schnee denken. 

Wer den Kasten 20 aus der Neuen Serie besitzt, sollte die Bauvorlage von Burkhard Schulz verwenden. Allerdings wird man in dieser Vorlage keine nummerierten Steine finden.

 Bauanleitung PDF (5,4 MB)    Bilder